Weisse Pferde der Camargue

Camargue-Pferde Weisse Pferde der Camargue

Camargue-Pferde (Weisse Pferde der Camargue)

Die Frage nach der Herkunft der berühmten weißen Camargue-Pferde ist gar nicht so leicht zu beantworten. Manche halten sie für die Nachkommen der Wildpferde, die im prähistorischen Gallien lebten und in den Höhlenzeichnungen in Lascaux erscheinen. Andere glauben, dass sie aus Nordafrika stammen, und wieder andere vermuten, dass sie aus Tibet eingeführt wurden. Das französische Landwirtschaftsministerium beschreibt sie folgendermaßen: „Lebhaft, flink, mutig und von großer Ausdauer. Ein Pferd, das lange Zeit im Galopp laufen, raues Wetter gut ertragen und weite Strecken hinter sich bringen kann.“

Sicher ist, dass das Camargue-Pferd ein kleines weisses, beige oder cremefarbenes, sehr robustes Wildpferd ist, das in der Camargue, dem südfranzösischen Rhône-Delta Südfrankreichs - lebt. Das Camargue-Pferd gilt weithin als sehr widerstandsfähig und genügsam. Diese typischen Rasse-Eigenschaft erwarben die Camgue-Pferde in langer Zeit durch harte Lebensbedingungen im Rhone-Delta Südfrankreichs. Im südlichen Teil der Provence sind die Camargue-Pferde im Sommer großer Hitze, und in den übrigen Jahreszeiten ständig kaltem feuchten Boden ausgesetzt.

Und sommers wie Winters müssen die stets im Freien befindlichen Pferde dem unerbittlichen Mistral trotzen, einem kalten, oft schneidenden Fallwind, der im Jahresdurchschnitt 63 Prozent das Rhonetal herabweht. Ursprünglich wurde das Camarguepferd von den so genannten „Gardian“ (Von „Guardien“ dt: Wächter, Aufpasser), den Rinderhirten in Südfrankreich eingesetzt, um mit Kampfstieren zu arbeiten. Heutzutage finden Camargue-Pferde als Reit- und Lastpferde Verwendung.

In einem der vielen „Höfe“ kann man sich diese Pferde einmal genauer ansehen, und Gardians begleiten die Besucher bei den Ausritten in das Sumpfland (Promenade au Cheval). Die Ausritte mit Camargue-Pferden sind für viele Camrgue-Besucher ein Urlaubserlebnis besonderer Art, vom kleinen bis zum grossen Freizeitreiter erleben die Ulauber auf dem Rücken der Pferde die traumhafte Landschaft der Camargue mit ihrer einzigartigen Mischung von Meeres- und Kräuterdüften, sowie Licht und Farben der Natur in der Camargue ganz unmittelbar.

Für das mas von Paul Ricard in Méjanes wird ganz besonders geworben. Die in diesem gut organisierten Reitzentrum der Camargue beschäftigten gardians arbeiten im Winter als Viehhirten und verstehen ihr Handwerk wirklich. Der Reiterhof ist allerdings sehr kommerziell orientiert, und auch die Stierkämpfe und Reitvorführungen finden nur für die Touristen statt. Fährt man in Albaron die D 37 nicht nach St-Gilles, sondern in entgegengesetzte Richtung, so kommt man ins Rhônedelta und zum Etang de Vaccarès. Selbst vom Auto aus sieht man rosa Flamingos und andere Wasservögel. Reitet man nicht zu schnell und beobachtet die Camargue-Landschaft besonders aufmerksam, kann man schon einmal einen Biber oder eine Wasserschildkröte entdecken. Auch hier streifen die berühmten schwarzen Rinder durch die Provence, und manchmal (aber nicht so oft, wie man vielleicht vermutet) bekommt man einen Gardian, einen französischen Cowboy, auf seinem weißen Pferd zu Gesicht.

Foto: VoyageMedia / Provence-Netz.de

Für Vermieter

Ferienhaus Provence Vermieten

Für Anbieter

Anbieter Eintrag Provence

Werbung

Folgen auf Facebook oder Google+

 


News

„Lavendel-Etappe“ der Tour de France 2013
Die morgige Etappe des grössten Radrennens der Welt ist allein deshalb eine historische Tour-de-France-Etappe, weil sie über berühmte Lavendel-Routen in der Provence führt...
Lavendel-Feste 2013 - Termine
Diese Lavendelfeste im Sommer 2013 sollten Sie besuchen!
Hafenfest mit Feuerwerk in Nizza
Beim Hafenfest Nizza können Familien, Erwachsene und Kinder sich den ganzen Tag lang amüsieren, bevor die Party an der Cote d’Azur mit einem Riesen-Feuerwerk endet.